SEELIGER BEETHOVEN

(Piano-Komödie von und mit Roman Seeliger)

Karikatur: Maximilian Peleska


Wegen der aktuellen Situation wurde dieses Programm bisher erst ein einziges Mal öffentlich aufgeführt. Dafür gibt es die Geschichte jetzt als

 Comic über Beethoven.



Himmlisches Spektakel
 Piano-Kabarettist Roman Seeliger hat ein neues Theaterstück geschrieben, in dem er von Shakespeare bis Falco alle Rollen spielt und zwischendurch in die Tasten greift: Beethoven als Rap, Boogie, Blues, Chanson und im Original.

 


Falco-Parodie (Ausschnitt):



Die Fünfte – ein Plagiat?
 Beethoven steht vor einem himmlischen Gericht. Er soll das Ta-ta-ta-taaa am Beginn seiner fünften Symphonie von Joseph Haydn abgeschrieben haben.


Der musikalisch völlig überforderte Richter hat einen geschichtlich beneideten Schwachverständigen geladen.

Daniel Tastentrieb aus Dirigentenhausen spielt die ähnlichen Stellen am Klavier vor:


Gegenstrategie

Allein die Behauptung, Beethoven hätte bei seinem Lehrer Joseph Haydn abgeschrieben,

ist eine Frechheit.


Einzi, die Witwe des Walzerkönigs Robert Stolz, übernimmt Ludwigs Verteidigung.

Sie will nachweisen, dass nicht Beethoven von Haydn, sondern andere Komponisten von Beethoven inspiriert wurden.


Vielleicht George Gershwin?




  Beethoven ist verliebt
 Ludwig selbst scheinen die Beschuldigungen nicht besonders aufzuregen. Er ist in seinen Gedanken ganz bei seiner unsterblichen Geliebten. Nur: Wer ist sie?

 

Beethoven in Nöten
 Einzi will Ludwig heiraten, und William Shakespeare glaubt, dass er Beethoven zu dessen großen Werken inspiriert hat. Ein himmlisches Vergnügen!

 

Beethovens bezaubernde Köchin
plaudert aus dem Nähkästchen:






 

 

 

Nach oben